Rückversetzung nach Klasse 5

Alles, was zur Schule, aber nicht in die anderen Boards passt...

Themenstarter
DummeLiese
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Mo 8. Dez 2008, 19:35
Wohnort: Hamburg
Schulform: GHR-Schule

Rückversetzung nach Klasse 5

Beitragvon DummeLiese » Mo 15. Jun 2009, 21:18

Was muss man tun damit man das eigene Kind nochmal in die 5.Klasse auf der selben Schule bekommt?
Mein Sohn hat schon seit der Einschulung sehr große Schwierigkeiten im Unterricht und auch mit den Hausaufgaben sowie mit seinem Sozialverhalten.
Die Lehrer sehen keinen Handlungsbedarf und meinen nur lapidar "das wird sich schon legen." bzw. schickten Zettel mit der Bitte um Unterschrift; weil mein Sohn mal wieder etwas nicht gemacht hatte oder im Unterricht angeblich wiederholt gestört habe. Ich habe auch schon andere Hilfe-Einrichtungen um Hilfe gebeten aber dort ist mein Sohn auch nur als " unauffällig " eingestuft worden.
Selbst sein Vertrauenslehrer kann sich die Vermerke im Klassenbuch und Schulakte nicht erklären ....
Weiß jemand von euch wie ich da noch weiter komme,weil ich einfach nicht möchte das mein Sohn weiter abrutscht und nur noch mitgeschliffen wird bis zum geht nicht mehr.
Viele Köche verderbend den Brei.


elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Beitragvon elo » Di 16. Jun 2009, 08:06

Hast du schon mal bei REBUS nachgefragt, ob die ggf. deinen Sohn mal ne Zeitlang im Unterricht beobachten können.

Wie ist er denn ansonsten in den Fächern ???? Durchschnitt ????

Vielleicht ist er auch an der falschen Schule ?????

Keine Ahnung, was du sonst noch machen könntest !!!!
Drücke euch aber die Daumen, dass ihr das gemeinsam hinbekommt.

Ist aber schon merkwürdig, wenn eigentlich keiner so richtig weiß, warum die ganzen Einträge da sind ( nicht, dass er am Ende verwechselt wird )
Einen schönen Tag
wünscht
elo


Dodo
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:55
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Dodo » Do 18. Jun 2009, 00:26

Hallo, Liese (das DUMME lasse ich jetzt mal weg ;) ),

vielleicht seid ihr falsch aufgehoben an dieser Schule. Bist du sicher, dass es mit einer Wiederholung der 5. Kl. an DIESER Schule besser wird? Könnt ihr (du und dein Sohn) euch einen Schulwechsel vorstellen? Ein Fünftklässlerjunge aus der Ex-Grundschulklasse meiner Tochter wechselt jetzt z.B. vom Gym auf eine Gesamtschule und wiederholt die 5. Klasse, macht also auf der weiterführenden Schule einen kompletten Neustart. Das sehe ich tatsächlich als Chance.

Ich drück dir die Daumen, dass du die richtige Entscheidung triffst.

Viele Grüße
Dodo


Themenstarter
DummeLiese
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Mo 8. Dez 2008, 19:35
Wohnort: Hamburg
Schulform: GHR-Schule

Beitragvon DummeLiese » Mi 9. Sep 2009, 15:42

So nach langer Krankheit bin ich mal wieder hier und setze euch gleich mal auf den neuesten Stand.

Mein Sohn geht jetzt in die 6. Klasse.
Der Direktor hat sich nicht mal um eine Antwort auf mein Schreiben bemüht.
Es wurde mir nur lapidar am Telefon von der Schulsekretärin mitgeteilt das es keine Rechtfertigung für eine Rückversetzung gäbe.
Rebus hat meinen Sohn als normal entwickelt und völlig unauffällig eingestuft.
Selbst die Selbsthilfe Gruppe die wir noch angesprochen haben sagten nur das er keine Lehrnstörung hätte.
(Also das mein Sohn keine Lehrnstörung hat wusste ich auch vorher schon.)

Ein Schulwechsel ist auch kein Problem für uns ( dachte ich jedenfalls!).
Also ab zur nächsten Gesamtschule in unserem Einzugsgebiet und um die Aufnahme in die 5. Klasse gebeten.
War auch erstmal alles ganz ruhig über die Bühne gegangen.
Dann in der ersten Ferienwoche kam der Brief das es doch nicht möglich sei, meinen Sohn aufzunehmen; da man keinen Handlungsbedarf sehe und er doch laut seiner
Klassenlehrerin und dem Direktor seiner jetzigen Schule nicht auffällig sei und man der Meinung sei ich würde es zu sehr dramatisieren.

Also mal sehen was ich noch machen kann.
Ich bin schon am Überlegen ob ich meinen Sohn einfach zu Hause behalte und ihn einfach als Krank entschuldige und dann einfach darauf warte
das die Schule von sich aus sagt das er auf Grund der vielen Fehlzeiten das Schuljahr noch mal machen muss.
Viele Köche verderbend den Brei.


Dodo
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:55
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Dodo » Sa 12. Sep 2009, 10:33

Hallo, Liesel,

ich verstehe jetzt nicht mehr so ganz, wieso du in zurücksetzen lassen möchtest. In deinem 1. Beitrag hast du geschrieben, er würde keine Hausaufgaben machen bzw. lt. Lehrer wiederholt stören. Jetzt ist er lt. Lehrer völlig unauffällig. Dann ist doch alles gut, oder?? Wie sind denn seine Noten im Versetzungszeugnis gewesen?

Ihn "einfach" zu Hause zu lassen und das Problem quasi auszusitzen, ist sicher die denkbar schlechteste Variante. Ich finde es auch als Vorbildfunktion deinem Kind gegenüber sehr unklug, sich zurückzuziehen... so nach dem Motto "pöh, da gehen wir jetzt einfach nicht mehr hin!" Das kann es nicht sein, da muß es eine andere Lösung geben.

Hast du schon 'mal über den Wechsel in eine Privatschule nachgedacht? Halt uns doch bitte auf dem Laufenden, ich bin sehr gespannt, wie sich das alles noch klärt.

Liebe Grüße
Dodo


elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Beitragvon elo » Sa 12. Sep 2009, 16:18

Hallo Liese,
kann dodo nur zustimmen. Das würde ich in keinem Fall machen - denke, damit schadest du deinen Sohn nur, ihn einfach zu Hause zu lassen.

Lass ihn doch dieses Schuljahr probieren - vielleicht ist es ja wirklich gar nicht so dramatisch und die Kinder entwickeln sich noch - erlebe ich ja bei meinen beiden auch täglich.
Oder versuche es wirklich an einer Privat-Schule !

Bin gespannt, wie es bei euch weitergeht.
Einen schönen Tag
wünscht
elo


Themenstarter
DummeLiese
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Mo 8. Dez 2008, 19:35
Wohnort: Hamburg
Schulform: GHR-Schule

Beitragvon DummeLiese » Sa 12. Sep 2009, 19:35

Tja, das ist mir bewusst das ich ihm nicht wirklich damit helfe wenn ich ihn zu Hause behalte.

Das Zeugnis zum Halbjahr 2008/2009 war durchwachsen. 4 x 3 und 5 x 4.
In der Beurteilung wurde meine Sohn noch mal aufgefordert sich im kommenden Halbjahr noch besser auf den Unterricht vorzubereiten, weniger im Unterricht zu stören, immer alle Sachen dabei zu haben, mit seinen Heften und Mappen besser umzugehen, seine Hausaufgaben regelmäßiger anzufertigen, pünktlicher von der Pause in den Klassenraum zurück zukehren bzw. pünktlich Morgens dazusein, sich nicht mehr so unbekümmert zu verhalten um dann andere Schüler durch unpassende Ausdrücke zu verletzen und seine Konflikte nicht mehr mit Handgreiflichkeiten zu lösen.

Dann im Zeugniss vom Sommer hatte er 3 x 3 und 6 x 4.
In der Beurteilung gin dann die Post ab. Er soll vermehrt andere Schüler mutwillig vom Unterricht abgelenkt haben, seine Mappen und Hefte seien beschädigt und unvollständig geführt worden, bei ausserschulischen Aktivitäten würde er sich nicht an die Regeln halten, Er komme immer noch verspätet in die Schule bzw. nach den Pausen zum Unterricht, wäre immer noch nicht fähig konzentriert und zielgerichtet Dinge in freien Arbeitsformen zu erledigen.
Er würde auch weiterhin seine Konflikte noch mit Handgreiflichkeiten zulösen versuchen und unpassende Ausdrücke gegenüber seinen Mitschülern benutzen und hätte somit
die diesbezüglichen Hinweise aus dem letzten Zeugniss nicht ernstgenommen und sein deshalb in diesem Bereich nach wie vor viel zu unzuverlässig.

Da ich aber mit ihm die Hausaufgaben mache bzw. diese kontrolliere und er jeden Abend seine Tasche packt und ich auch das kontroliere kann ich das ganze nicht verstehen.
Das was da in den Zeugnissen steht pass nicht zu meinem Sohn so wie ich ihn kenne.

Und jetzt nach 12 Tagen Schule (davon 5 Tage Klassenreise) habe ich schon wieder 2 Anrufe bekommen.
Die neuen Lehrerinen in Mathematik und Englisch haben ihn beinahe aus dem Unterricht entfernen müssen, weil er angeblich wiederholt nicht richtig dem Unterricht folgte und dann anfing andere Schüler abzulenken. Beide Damen konnten sich nicht erklären warum mein Sohn sich so verhalten hat, da er jeweils in den Stunden zuvor sehr motiviert mitgearbeitet habe.

Also bleibt mir wohl wirklich nichts anderes übrig als abzuwarten.
Über eine Privatschule habe ich auch schon nachgedacht. Aber ich weiß nicht ob ich mir diese Schulform wirklich leisten kann auf die Dauer.
Viele Köche verderbend den Brei.


Dodo
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:55
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Dodo » Mo 14. Sep 2009, 20:11

Privatschule bedeutet ja nicht zwangsläufig viel Schulgeld... es gibt doch auch diese Mischformen - halbprivat oder halbstaatlich oder wie nennt es sich??? Ich bin nicht so fit in dem Thema, mir fällt aber spontan die Bugenhagen-Schule in Alsterdorf ein. Schau doch mal auf die Homepage, vielleicht kannst du dich damit anfreunden bzw. ein Infogespräch wahrnehmen. Habt ihr einen Beratungslehrer an der Schule? Wir haben einen tollen Sozialpädagogen, der wäre in solch einem Fall Gold wert.

Was sagt denn eigentlich dein Sohn zu dem ganzen Dilemma? Wie sieht er seine Situation in der Klasse?

Ich wünsche dir viel Kraft und Nerven für die nächste Zeit - halte uns doch bitte hier auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Dodo


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast