Drogenklinik nach Wandsbek

Alles, was zur Schule, aber nicht in die anderen Boards passt...

Themenstarter
elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Drogenklinik nach Wandsbek

Beitragvon elo » Do 25. Jun 2009, 11:36

Hallo,
vielleicht habt ihr das ja schon in der Zeitung gelesen: In Wandsbek (Schädlerstraße und Witthöftstraße ) will die Jugendhilfe e.V. eine KLinik für Drogenkranke und eine Art betreutes Wohnen (Reha) einrichten für Drogenkranke.
Der Ort liegt in unmittelbarer Nähe von mind. 3 Schulen und noch einer Grundschule.
Die Elternräte dieser Schulen gehen jetzt, gemeinsam mit den Anwohnern , dagegen vor - richtig an die Politiker !!!!

Mich würde mal interessieren, wie ihr persönlich es finden würdet, wenn eine solche Klinik in der Nähe eurer Schule entstehen würde.

Angeblich, sollen die Patienten zwar " clean " sein - aber wer garantiert das !!!

--- Nachtrag am Fr 26. Jun 2009, 09:46 ---

Wer mehr darüber erfahren möchte kann alle Infos nachlesen bei:

*** Bitte einloggen, oder registrieren! ***

dort stehen die Pressemitteilungen und weitere Korrespondenzen als Download bereit.
Einen schönen Tag
wünscht
elo

Benutzeravatar

BaerchenHH
Administrator
Beiträge: 364
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:00
Wohnort: Hamburg

Beitragvon BaerchenHH » Sa 27. Jun 2009, 18:28

Ich habe mir jetzt nicht alles "Klickbare" durchgelesen, aber daß, was ich gelesen habe machte mir den Eindruck,als ob die Jugendhilfe e.V. ihre bisher auseinanderliegenden Einrichtungen zusammenzulegen bzw. als solches paralell aufzubauen...

In der Konzeptbeschreibung waren mir folgende Sätze ganz wichtig:
    "Es werden ausschließlich Personen aufgenommen, die nachgewiesen clean und zum Führen eines drogenfreien Lebens motiviert sind."
    und
    "Die information der Nachbarschaft und der umliegenden Institutionen ... ist für uns selbstverständlich und soll in enger Abstimmung ... erfolgen.
Das sind für mich ganz zentrale Definitionen.

Nach allem, was ich bis jetzt zu diesem Thema gelesen habe, sehe ich verständliche, aber keine gravierend relevanten Befürchtungen der Anwohner (wird auch durch eine schriftliche Aussage des Abgeordneten Schulz (Die LINKE) (Alle Fraktionen ... sind sich einnig gewesen, es zu unterstützen.) vom 14.06.09 gestützt ). Meine Ansicht Ist aber zugegeben auch durch meine beruflichen Erfahrungen beeinflusst.

Eine wesentlicher Aspekt ist IMO aber auch die genaue Lage und bauliche Maßnahme der Einrichtung und deren Umgebung - diese sind mir aber nicht bekannt.

Angeblich, sollen die Patienten zwar " clean " sein - aber wer garantiert das !!!
100%ig garantieren kann das wohl niemand, aber regelmäßige engmaschige Kontrollen in alle Richtungen sind da sehr förderlich und bewirken des weiteren auch eine gewisse Einschüchterung bei den Patienten vor einem Rückfall - mich würde an der Stelle viel mehr interressieren, was in einem possitiven Fall geschehen wird...

Auch meine ich, Befürchtungen a la "Wir fürchten mehr Drogenkriminalität und wollen daher die Patienten nicht!" ist ausgewiesen kontraproduktiv! So kann es von vornherein zu keiner guten kooperativen Zusammenarbeit kommen und es wird gleichermaßen immer wieder zu Problemen kommen. Niemand ist gerne dort, wo er nur bzw. immer abgelehnt wird!

BTW: Wer Mist gebaut hat und seine Fehler einsieht und bereut und sich darüber hinaus auch davon abwendet und alles dafür tut, um wieder auf die gerade Bahn zu kommen, hat der jenige dann nicht eine ehrliche Chance verdient - erst recht bei etwas so massiv schwierigen wie einem Abusus?
Und NICHTS kann mich aufhalten!!! - Mist, 'ne Kindersicherung...


Themenstarter
elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Beitragvon elo » So 28. Jun 2009, 08:40

Hallo BaerchenHH,
das was du schreibst ist sicherlich richtig - aber
"Die information der Nachbarschaft und der umliegenden Institutionen ... ist für uns selbstverständlich und soll in enger Abstimmung ... erfolgen.

schreibt sich gut - aber die Planung der Klinik dort sollte solange geheim bleiben, bis alles in trockenen Tüchern ist und keiner mehr was dagegegen sagen kann - ist schon sehr merkwürdig.

Ich glaube, hätte man von vornherein mit offenen Karten gespielt und die Bevölkerung angemessen informiert und mit ihr diskutiert, dann wäre bestimmte Ängste im vorwege erstickt worden oder gar nicht erst aufgekommen.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht - bleibe da am Ball, denn meine Kinder werden direkt neben der KLinik zur Schule gehen - und bisher war dort zumindest alles ruhig !

Mittwoch haben wir Sitzung, da erfahre ich wieder mehr.

Ach ja und du hast Recht - es sollen wohl in der Tat verschiedene Orte zusammengelegt werden !
In der Größenordnung ist das neu und ich halte nach wie vor den Ort - genau zwischen mehreren Schulen - für untragbar.

Auch wenn ich eine solche Einrichtung an sich für wichtig halte !
Einen schönen Tag
wünscht
elo


Themenstarter
elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Beitragvon elo » Do 15. Okt 2009, 15:35

neuester Stand:
Die BI hat ein Bürgerbegehren eingereicht - die ersten 3200 Unterschriften sind innerhalb kürzester zusammengekommen.
Jetzt dürfen bis zum Jahresende keine Entscheidungen getroffen werden !!!

Wer mehr wissen möchte, kann sich auch gerne unter:
*** Bitte einloggen, oder registrieren! ***
informieren.
Einen schönen Tag
wünscht
elo


Themenstarter
elo
Mitglied
Beiträge: 641
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:43
Wohnort: 22043 Hamburg
Schulform: HR-Schule

Beitragvon elo » Do 18. Mär 2010, 19:42

Die Klinik wird nicht an dem Standort eingerichtet.
Es wurde wohl ein anderer Standort in einem anderen Bezirk gefunden.

Das Bürgerbegehren ist damit erledigt !!!!!
Einen schönen Tag
wünscht
elo


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast